6. Juli 2017

Nach der Nachricht „von gestern“…

AUS  http://www.tagesschau.de/ausland/kardinal-mueller-kritisiert-papst-101.html
"Diesen Stil kann ich nicht akzeptieren", fügte Müller hinzu. USW.
erneut auch* an dieser POST-Stelle nur ein Satz und „das P.S.“ meiner E-MAIL vom 2. Juli 2017 um 09:53 UHR zum Stil der Verkündigung, den u.a. auch der „von Müller scharf kritisierte PAPST“ Franziskus treffend kritisierte:
Wenn du nur die zweite und dritte Seite von warum_NICHTS.pdf liest, weißt du, warum diese "Entlassung aus dem AMT" zunehmend unvermeidlich WURDE...
- UND -
...gestern fällig war...
P.S.:
"Weitere" nicht nur "eigene" Kommentare zu Untaten des Glaubenspräfekt-KARDINALs MÜLLER:
Zumindest „zurzeit noch“ kann nach Mausklick auf das Datum 28.09.2015 das „abgelichtete ORIGINAL“ aufgefunden werden, das seit dem 30.09.2015 den Jesuiten Klaus Mertes zitierend auf »solidarisch gegen« berechtigte FRAGEN »gerichtete« „Verleugnungsmacht“ aufmerksam macht.
("Geklaut aus" http://brunoreisdorff.blogspot.de/2009/02/vorstellungsmodell-vorgestellte.html )
* Der „schwarze Text“ im obigen Rahmen kann seit dem 3. Juli 2017 „per Mausklick gefunden werden“ – und zwar am Ende einer pdf-Datei, mit der ich seit dem 26.01.2011 „aus genau erklärten Gründen“ am Ende der ZWEITEN SEITE von Geschehen-bleibt-unzertrennlich.pdf direktverbinde…

6 Kommentare:

Blogger Bruno Reisdorff meinte...

…nur ZWEI FRAGEN zum „WIE des NICHTS“
- wegen einiger „KARDINALs-Äußerungen“ zum Thema meiner Datei
http://www.brunoreisdorff.de/warum_NICHTS.pdf
1. Wie „ist“ angeblich „eine Entlassung in das NICHTS“ möglich?
Wie kann »es dazu kommen«, dass - wie inzwischen vielfach berichtet wurde - der entlassene GLAUBENsPRÄFEKT-Kardinal MÜLLER behauptet: „Das ist eine Entlassung in das NICHTS.“ Außerdem hat EX-GLAUBENsPRÄFEKT-Kardinal MÜLLER offenbar angekündigt, er bleibe als KARDINAL tätig - und wolle nun „wissenschaftlich arbeiten“.
2. „Wem gegenüber hat“ der EX-GLAUBENsPRÄFEKT-Kardinal MÜLLER „damit angedeutet“, dass dieses „DAS NICHTS“ für ihn nun-endlich „wissenschaftlich-fragende TÄTIGKEIT“ bedeutet?

8. Juli 2017 um 09:02  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

…zur Frage, was bedeutet „DIE bevorzugte Kirche von OPUS DEI“?: WIE welche Bevorzugung – gegenüber WEM?
Als ich gestern… meinen Namen zusammen mit OPUS DEI als Suchbegriff eingab, wunderte ich mich über ein Video, das „auf Google-Seite 1“ mir fast „so krass ins Auge fiel“, dass ich „vor LACH-Tränen fast nicht mehr sehen konnte“…
Denn die Überschrift
The prelatic church of Opus Dei
„befand sich“ 65 Sekunden nach Beginn
https://www.youtube.com/watch?v=7X6qv-81PG4&t=01m05s
in einem Altar-Raum, den ich noch nie gesehen hatte. Nicht nur wegen der Beleuchtung, die ich ebenfalls noch nie gesehen hatte, fiel mir sofort dazu ein, worauf ich seit dem 19. JUNI 2017 am Ende von
http://www.brunoreisdorff.de/SCHLICHTES_WELTBILD_und_absurde_FOLGEN.pdf so aufmerksam mache:

…zeigt „für immer und ewig“ den zentralen Anbetungs-Hochaltar der absolut unveränderlichen FEHLER-Losigkeits-ZUSTÄNDE, der natürlich von unzähligen Kerzenflämmchen in übernatürlichstem Illusions-Rosa „angestrahlt bleibt“.

??? ??? ???
Auch fiel mir sofort dazu ein, worauf ich „schon länger“ – nicht nur wegen der in Polen zurzeit leider zunehmend üblichen OPUS-DEI-Durchsetzungsmethoden der „HEILIGEN UNVERSCHÄMTHEIT“ – erneut-wiederholt aufmerksam zu machen versuche: u.a. auch „in meiner www-Datei“
http://www.brunoreisdorff.de/ZENSUR.pdf „auf Seite 10“:
Falls nicht bekannt sein sollte, welche VorSTELLUNGS-Modelle von OPUS-DEI-Propagandisten bisher… nicht nur „von Köln aus… von OBEN HERAB“ vertreten wurden:

Nachweislich bleibt
• „Kirche als übernatürliche Wirklichkeit“ dargestellt,
und zwar ausdrücklich
• „zur Erreichung unseres übernatürlichen Zieles“
wortwörtlich begründen-wollend,
• „dass die Irrtumslosigkeit bei der Weitergabe der Hl. Offenbarung kein Menschenwerk ist, sondern Gotteswerk.“


Welche „Verkündigungs-Botschaft“ der „zweckbehaupteten Irrtumslosigkeit“ als „Gotteswerk“* …»mithilfe welcher vorschriftlich bemühten« Übernatürlichkeit??? ??? ???

Zur „zweckbehaupteten Irrtumslosigkeit“ »mithilfe der vorschriftlich bemühten Übernatürlichkeits-ZONE« mein Lieblingszitat:
„Wenn einer in die Irre geht, dann heißt das noch lange nicht, dass er nicht auf dem richtigen Weg ist.“ - Stein und Flöte
- von Hans Bemmann

*„Gotteswerk“ ← ins Deutsche übersetztes „OPUS DEI“...

17. Juli 2017 um 13:05  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

…zur seit wann(?)... »ewig↹unzulässigen« FRAGE,
»WORÜBER ERHEBT« als »für ALLE EWIGKEIT… irrtums↹los fest↹gelegte ÜBER«←Natürlichkeit?:
…ZWEI Wortfolgen des entlassenen GLAUBENsPRÄFEKT-KARDINALs MÜLLER, der bekanntlich, wie vielfach berichtet wurde, als „seinen eigenen FESTEN GLAUBEN an DAS NICHTS öffentlich verkündet hat“: seine Entlassung sei „eine Entlassung in das NICHTS“:

I.
»Müller: Luther handelte „wider den Heiligen Geist“«

II.
Ex-GLAUBENS-PRÄFEKT-KARDINAL MÜLLER meint zum Thema »Ökumene«: sie könne nur…
»mit der katholischen Hierarchie unter Annahme der „apostolischen Überlieferung gemäß der katholischen Lehre“ sein und darf „nicht auf Kosten der Wahrheit“ geschehen. Die Glaubenslehre selbst könne nicht diskutiert werden, andernfalls hieße dies, dass die Kirche „über tausend Jahre Glaubensirrtümer gelehrt hat“, betont der Kardinal…«

Diese „Kardinals-Betonungen“ (betreffend den leider üblichen „verleugnungs-mächtigen Umgang mit bekannten Irrtümern“) zum Reformations-TAG blieben nicht unkommentiert – u.a. erkennbar „auf“ 3 Bildschirmfotos, die ich wie folgt benannte:
1. zweckbehauptete Irrtumslosigkeit - MÜLLER’s GLAUBE an DAS NICHTS (bei DOM-RADIO Köln)
2. zweckbehauptete Irrtumslosigkeit - MÜLLER’s GLAUBE (zitiert bei Radiovatikan)
3. ‘zur Feier des Reformationstags‘ MÜLLER‘s ‘theologische Stinkbombe oder Molotow-Cocktail‘

Der Text „im 3. Bildschirmfoto“ - AUS http://www.fr.de/politik/meinung/leitartikel/reformation-ein-jahr-verpasster-chancen-a-1378528,0#artpager-1378528-1 - erinnerte mich an einen „eigenen Gestank-Vorhersage-Text“, der seit dem 14. MAI 2013 ununterbrochen im www auffindbar ist - und „gegenwärtig die 35. Seite von http://www.brunoreisdorff.de/SUPRAnatur.pdf beendet“.

Bitte niemals vergessen: Humor und Ernsthaftigkeit bleiben bekanntlich – fast – „das genaue Gegenteil“ von „absolut unvereinbar“…
„Nicht nur… aus humoristisch-ernsthaften Gründen“ erinnere ich wegen des MÜLLER-VORWURFs „wider den Heiligen Geist“… an einige bekannte kritische PAPST-FRANZISKUS-WORTE, die seit wenigen Tagen auch „auf den letzten 15 MISSIONs-BEENDIGUNGs-SEITEN“ der Datei zu finden sind, auf die ich am Ende des obigen POSTs „aus genau erklärten Gründen... relativ umständlich“ aufmerksam mache…

7. November 2017 um 21:49  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Mich schockiert, dass bis heute kein einziger von mir befragter Katholik wusste, dass mit OPUS DEI vor allem das »übernatürlich-irrtumslose römisch-katholische Dogmengebäude« gemeint ist, das offenbar wie bisher… »mit aller Fragen ausgrenzenden Vorstellungs-Gewalt durchgesetzt werden soll«.
Deshalb als 4. KURZ-KOMMENTAR zum Thema »übernatürlich-irrtumsloser OPUS-DEI-Führertum-Gefolgschafts-BILDUNG« folgende zweiteilige Zitat-Gegenüberstellung:

ERSTENS:
AUS
https://www.domradio.de/video/generalvikar-dominik-meiering-am-dritten-fastensonntag
…nur wenige abgetippte Worte des durch KARDINAL WÖLKI aus dem Amt entfernten Generalvikars Dominik Meiering, der offenbar vergeblich zu erklären versuchte: „Durch Fragen finden wir zur Erkenntnis.“ DOMINIK MEIERING bekannte offen:
„Es ist ein Bisschen was anderes als das, was wir gewohnt sind: Wir denken immer, Glaube kommt vom Gehorsam, vom Erlernen der wichtigsten Glaubens-Inhalte, vom kindlichen Für-wahr-Halten der Gegenwart Gottes, des Verkündeten und des Überlieferten. Und wer dann Fragen stellt, ist doch oft ein Querulant, ein Nörgler, ein Kritikaster – oder, was weiß ich nicht.“
??? ??? ???

ZWEITENS:
Nur wenige Worte des OPUS-DEI-Propagandisten „MARKUS HOFMANN über die Bedeutung der Glaubenswahrheiten“ – AUS
https://www.domradio.de/video/domkapitular-markus-hofmann-am-gedenktag-des-hl-christopherus
… „DAMIT DER GETAUFTE LERNT“, die 245 römisch-katholischen Glaubensdurchführungsverordnungen als »DIE WAHRHEIT als in vorlegbarer FORM… END↔GÜLTIG FEST↹STEHEND« zu akzeptieren – mithilfe der dogmatisch vorgeschriebenen »Verpflichtung zu unwiderruflichen Glaubenszustimmung« - und zwar wie dogmatisch befohlen »in Gehorsam des Willens und des Verstandes«, um „DEN GLAUBEN RICHTIG ZU BEKENNEN“.
??? ??? ???
Mein überprüfbarer Kurzhinweis zur üblich »übernatürlich-irrtumslosen OPUS-DEI-Propaganda«:
In dieser OPUS-DEI-Predigt geht es um »die römisch-katholischen Glaubensdurchführungsverordnungen 60 bis 66« - also um die (laut THOMAS von AQUIN) „erbsündige Verderbtheit“… mit der abschließenden Drohung:
»66. Die Seelen, die im Stande der Erbsünde aus dem Leben scheiden, sind von der beseligenden Anschauung Gottes ausgeschlossen.«

24. März 2018 um 12:51  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

…weil bis heute fast unbekannt ist, dass mit OPUS DEI vor allem das »übernatürlich-irrtumslose römisch-katholische Dogmengebäude« gemeint ist, das offenbar wie bisher… mithilfe von PREDIGTEN »mit aller Fragen ausgrenzenden Vorstellungs-Gewalt durchgesetzt werden soll«:

Ich war in den letzten sechs Jahren Zeuge von DREI römisch-katholischen Trauerfeiern in KÖLN.
Vor mehr als 5 Jahren hörte ich die erste Ansprache… eines mir damals völlig unbekannten DOMINIK MEIERING. Diese Ansprache unterschied ich sehr interessiert fragend – und ganz bewusst ohne jedes Zensieren-Wollen einer (m.E. „mehr als nur beachtlichen“) Lebensleistung – von den folgenden beiden Ansprachen.

Themen der 2. und 3. Trauerfeier, deren Zeuge ich war, waren vor allem zwei nicht nur in der römisch-katholischen Kirche übliche Glaubensansichten:
I. dass „nichts geschieht ohne den ÜBER-natürlichen WILLEN GOTTES“…
II. dass zum Thema NATUR… seit Adam & Eva sogar auch „DIE NATUR erbsündig verderbt ist“…
Während dieser beiden Traueransprachen fielen mir sofort exakt-entsprechende DOGMEN ein – u.a. auch folgende suchbegriff-geeignete als „übernatürlich-irrtumsloses GOTTES-WERK“ verbreitete Glaubensdurchführungsverordnungen:

I.
5. Die unmittelbare Gottanschauung übersteigt das natürliche Erkenntnisvermögen der menschlichen Seele, ist also übernatürlich.
9. Gott ist absolut vollkommen.
16. Gott ist absolut unveränderlich.
24. Das Wollen Gottes ist unendlich.
23. Gott sieht in der scientia visionis auch die zukünftigen freien Handlungen der vernünftigen Geschöpfe mit unfehlbarer Gewissheit voraus.
33. Gott ist die absolute wohlwollende Güte.
115. Gott hat durch seinen ewigen Willensratschluss bestimmte Menschen zur ewigen Seligkeit vorherbestimmt.
116. Gott hat durch seinen ewigen Willensratschluss bestimmte Menschen wegen ihrer vorhergesehenen Sünden zur ewigen Verwerfung vorherbestimmt.

II.
93. Christus hat uns durch seinen Opfertod am Kreuze losgekauft und mit Gott versöhnt.
83. Jesus Christus ist auch als Mensch der natürliche Sohn Gottes.
58. Gott hat dem Menschen ein übernatürliches Endziel gesetzt.
59. Die Stammeltern waren vor dem Sündenfall mit der heiligmachenden Gnade ausgestattet.
60. Die Stammeltern sündigten durch Übertretung des göttlichen Prüfgebotes schwer.
61. Die Stammeltern verloren durch die Sünde die heiligmachende Gnade und zogen sich den Zorn und Unwillen Gottes zu.
62. Die Stammeltern verfielen dem Tod und der Herrschaft des Teufels.
63. Die Sünde Adams ist durch Abstammung, nicht durch Nachahmung auf alle seine Nachkommen übergegangen.
64. Die Erbsünde wird durch natürliche Zeugung fortgepflanzt.

??? ??? ???
Zum Thema HEILIG-Sprechung während der dritten Trauerfeier:
Während der Traueransprache wurden vom Priester dem verstorbenen Menschen ausschließlich 1+-Noten zugesprochen. Anschließend wurde die Trauergemeinde dazu ermutigt Kerzen anzuzünden, vor dem großen Bild (neben dem Sarg) aufzustellen... und dazu persönliche Worte zu sagen…
– u.a. entsprechend den folgenden suchbegriff-geeigneten Glaubensdurchführungsverordnungen:

155. Es ist erlaubt und nützlich, die Reliquien der Heiligen zu verehren.
156. Es ist erlaubt und nützlich, die Bilder der Heiligen zu verehren.

14. April 2018 um 12:56  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

…zum Problem der leider sehr üblichen dogmatischen Erziehung zu »vorbildlich-folgsamer BILD-Verehrung« ein kurzer Bericht:
Als das glücklicherweise „wirklich gelungene“ letzte Foto der wenige Tage später… verstorbenen Tochter als „DAS IST SIE“ bewertet wurde, widersprach ich, indem ich zuerst an unser Wissen erinnerte, dass „einem Erlebnis exakt entsprechende Bilder & Worte“ sogar in jedem Fall „vollkommen unmöglich“ sind. Danach konnte ich nicht anders – als so zu fragen:
1. Ist es vielleicht so, dass dich dieser Anblick an IHRE wunderbare Einzigartigkeit – die natürlich IHRE besondere Fragen-Offenheit einschließt – so unmittelbar erinnert, dass dir immer mehr… dazu bewusst-WIRD?
2. Kann als „wirklich-sinnvoll“ erkannt werden, immer wieder erneut darüber nachzudenken, warum fragen-offenes Bewusst-WERDEN – gerade auch in diesem Fall – NIEMALS »zu einem vollendet-abschließbaren…« und folglich sogar »zu einem form-vollendet vorlegbaren DAS-WAR-ES-Ergebnis kommen« KANN?

2. Mai 2018 um 14:52  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite