13. April 2010

Ein kurzes Gespräch mit einem Kölner Taxifahrer, ...

... der aus dem Iran stammt, brachte

das Fundamentalismus-Totalitarismus-Problem

überraschend auf den sprichwörtlichen „Punkt“ – hier „in Ultrakürze“ das Wesentlichste:
Nach einem humorvoll-lebendigen Fahrtbeginn kam ziemlich bald das Gespräch auf

»von VOR-GESTELLTEN Unveränderlichkeiten BESTIMMTE Folgsamkeits-Richtlinien«, ...

... an die wahlentscheidende Mehrheiten (fast) auf der ganzen Welt

»vorstellungsgemeinschaftlich sich klammern«.

Der Kölner Taxifahrer meinte, dieses weltweit verbreitete Unveränderlichkeits-Problem läge nach seiner Beobachtung wohl hauptsächlich darin, dass die meisten Menschen Herdentiere bleiben wollen, die sich starr-gläubig nach dem orientieren, was nach ihrer Ansicht

»VON ABSOLUT OBEN kommt«.

(SUCHT nach Folgsamkeits-»Bewegungen«?pdf)

Ich ergänzte: Absolute Unveränderlichkeiten, die scheinbar einen »absoluten Ewigkeits-STATUS besitzen«, sind durch abstrakte Vergleichs-Systematik extrem leicht erzeugbar – Beispiel-Satz:

Wenn ich im Dunkeln Licht anmache, wird es heller
–>natürlich „in Licht-Geschwindigkeit“.

Jeder nachdenkliche Mensch weiß zumindest intuitiv: Das einzig tatsächlich Unveränderliche bleibt, dass es nur einmaliges Geschehen/Werden gibt – mit der höchst beachtenswerten Folge: VernichtungEntsetzung in einen unveränderlichen Endzustand«) geschieht nicht. Dass es nur einmaliges Geschehen gibt und dieses einmalige Geschehen/Werden natürlich nicht aus unveränderlichen Ur-Bestandteilen zusammengesetzt sein kann, kann in seiner erstaunlich folgenreichen Konsequenz heute jeder geschehensinteressierte Mensch wissen – ohne (sich) dieses Wissen vorstellen zu können.

Unser gemeinsames Fazit:

Einige END-Redaktionen einiger als „heilig“ eingestufter „Nachlesbarkeiten“ hatten offenbar sehr vorwiegend die Absicht, möglichst viele Menschen auf »von vorgestellten Unveränderlichkeiten BESTIMMTE Folgsamkeits-Regeln« einzuschwören. Und durch ihre frag-würdige »Regel-Ableitung aus unveränderlich-übernatürlichsten EXTREM-HÖHEN« glauben sich die »über« Glaubens-VORSTELLUNGS-WELTEN »allein-entscheidenden Kreise« bis heute dazu »übermächtig autorisiert«, ausdrücklich...

...zur unwiderruflichen Glaubenszustimmung zu verpflichten...

Als nach etwa 15 Minuten das Ziel der Taxifahrt erreicht war, war uns beiden klar, dass wir uns über den unvermeidlichen FRAGEN-WEG vollkommen einig waren, der irgendwann aus diesem weltweit verbreiteten Irrglauben BEFREIEN muss: GESCHEHEN/WERDEN »in beherrschbare Zustände zergliedern« zu können, sodass »letzt-endlich« nur wunschgemäße »Vorstellbarkeiten« übrig-bleiben...
zur »dogmatischen Fixierung« starr-gläubiger Folgsamkeits-»Bewegungen«?

Wann (WEM) antworten? - Problem „melden“?pdf
WEIL GESCHEHEN WA(H)R!pdf

(WIE und WARUM ausschließlich zwischen GESCHIEHT.pdf)

GESCHEHEN/WERDEN schließt Ewigkeit ein – und »herrschende Zustände« VOLLKOMMEN aus.

_____________________________________________________________________
INHALTS-ÜBERSICHT.pdf
_____________________________________________________________________

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite