15. Februar 2012

Wer auf Fehlentwicklungs-Traditionen entlarvend reagieren kann,

muss

Die erste Seite INHALTS-ÜBERSICHT.pdf kann einen direktverbindenden Kurzüberblick verschaffen... zur bis heute verhängnisvoll-versimpelnd »sich selbst-stabilisierenden« FehlentwicklungsRichtung »primitiv-lineare Illusions-Welt des Fundamentalismus«.


Weil es seit Menschengedenken bis heute… extrem üblich geblieben ist, »nur« ein möglichst feststehendes End-Erfolgsergebnis zu wollen, ohne zum WIE die unbedingt notwendigen Fragen zuzulassen, »erscheint« die Grellheit des vorgestellten Geschehensersatzes GOLD-KALB »auf« dieser Internetseite »ausnahmsweise« in deutlich »unangenehmeren WARN-Farben«.


Zwei zum staunenden Nachdenken über unaufhörlich sich selbst-offenbarende Wirklichkeit anregende Vorträge („Ausschnitte auf Video“) des Elementarteilchenpysik-Professors Hans-Peter Dürr:

Solange jedoch der felsenfeste Glaube an die Vorstellungswelt des Menschen ILLUSIONssüchtig NULLfixiertes Erziehungsziel bleibtkann SEIN“, dass dieser vorstellungs-kritische GOLD-KALB-Problem-Post“ bis zur »GEHTNICHTMEHRÜBER.................................................................................LÄNGE« erweitert werden muss:       WARUM z.B. „... schickte es sich für das Weib, aus dem Manne heraus gestaltet zu werden?

»Nach« welchem übernatürlichen So-sagt-°man(n)°-»Recht« können/konnten welche aus dem Manne heraus gestaltete Dinge sogar an der Naturordnung vorbei ins Sein hereingebracht werden? SIEHE  Kommentar vom 17.07.2012 um 10:57 Uhr unter meinem Dezember 2009-Post Warum diese Internetseite? 


Der „jetzige Aufenthalts-ORTmeines seltsam unbeabsichtigten Kommentars zum VATICANUM-II-Jubiläum ist am Ende der Seite 2 Geschehen-bleibt-unzertrennlich.pdf  leicht zu finden.

Eine Artikel-Überschrift vom 2. Juli 2012    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fromm-will-mit-ruecktritt-ansehen-des-verfassungsschutzes-retten-a-842137.html war offenbar grundnotwendig, weil absichtsvoll-illusionäre  

»Gegenbewegungen gegen«
sich unaufhörlich selbst-offenbarende Wirklichkeit
 illusionär sich durchzusetzen geneigt bleiben:

 Welche »Gegengeschehen praktizierende Entfernungs-Maßnahmen« sollen Ansehen eines versagenden Verfassungsschutzes angeblich retten könnenweiter so... blamabel-unprofessionell retten wie bisher 
1. durch Akten vernichtende Entfernungs-Maßnahmen
und (um weitere angeblich dem Ansehen schadende Folgen zu verhindern)  
2. Entfernung aus der Verantwortung in den vorzeitigen Still-oder-Ruhe-Stand?

Ich konnte natürlich nicht vorhersehen, auf welche unerhört peinliche Weise meine zuletzt am 21.12.2010 aktualisierte Datei Anwendungs-Bereiche_der_hemmungslos_unschriftlichen_Methode.pdf bis heute nicht damit aufhören kann,  fast unaufhörlich tatsächlich aktueller zu werden... 
Mit welchen »Gegengeschehen praktizierenden Entfernungs-Maßnahmen«
 kann diese blamabel-unprofessionell hemmungslos_unschriftliche_Methode 
tatsächlich abgeschafft werden?
Wer auf Fehlentwicklungs-Traditionen entlarvend antworten kann, muss ... auch künftig ... mit allen passend erscheinenden Methoden zumindest »betriebsintern wirksam isoliert werden«?
Zu dokumentierten Erfahrungen mit diesem Wer-kann-»muss-wirksam-isoliert-werden«-Problem einige Zeilen der Seite 8  Das_Problem_der_demokratiefeindlichen_Idiotie.pdf

... diese sich selbst stabilisierende Schwächewirkung detailliert zu entlarven, kann nur mit ungewöhnlich großer Sorgfalt dokumentierend gelingen. Vorsicht, »liebe linientreue Gefolgschaft«!: Zu ungewöhnlich sorgfältiger Analyse neigende Mitarbeiter »müssen« wegen ihrer als »extrem-gefährlich« bewerteten Ungewöhnlichkeit mit allen passend erscheinenden Methoden zumindest »betriebsintern wirksam isoliert werden«, und zwar »müssen« 5 Grundelemente angewendet werden, zu denen u.a. auch
· Zielgerichtetheit (Systematik),
· objektive Schikane oder Diskriminierung,
· Regelmäßigkeit (über eine Zeitdauer laufend)
gehören.
Denn „Rechtswidrigkeit im zivil-, arbeits- oder strafrechtlichen Sinne dokumentierend nachzuweisen“, bleibt allein die (nur) scheinbar unlösbare Aufgabe des „um sorgfältige Sachbezogenheit bemühten Abweichlers“.

 
www.brunoreisdorff.de/GEGEN-wahrheitlicheVERTROESTUNGEN.pdf

Dass Nicht-Glaubenwollen an die ernüchternde Gegenwart des vollkommen unzertrennlichen Geschehens bis heute u.a. auch »theologisch gepflegt« wird, um »unbedingtes Glaubenmüssen an Gegengeschehen und Gegenwahrheiten aus der übernatürlich erlösenden Übernatürlichkeits-Zone zu stabilisieren«, bewegte mein „unmittelbar angesprochenes Ich-SELBST“ dazu, mit SUCHT_nach_Folgsamkeits-Bewegungen.pdf zu antworten denn:
Entgegen weltweit verbreiteten religiös-gemeinten Glaubensvorstellungen ist weder gegen Geschehen ein Gegengeschehen möglich noch Gegenwahrheiten entgegen Geschehen!!!  
Hauptgrund für diese Fehlentwicklung bleibt wohl der bis heute systematisch geförderte
  Illusions-Glaube daran, dass GESCHEHEN/WERDEN zumindest  
»ausschnittweise wunsch-willegemäß sich entfernen lässt« 
(detailgenau-hintergründig überprüfbar über niemand-antwortet.pdf & NIX.pdf). 

Die schwäche-opportunistische Illusion, Verantwortungsfragen »mithilfe« eines rücksichtslosübermächtig vorgestellten WIR-HIER-OBEN »in fragenfeindlich separierte Geschehensbereiche abschieben zu können«, offenbart sich bis heute als eine weltweit  verbreitete und keine_unbenannte_Dummheit[JPG].

Es ist leider weltweit sehr oft der Fall, dass unterlassene Hilfeleistung (an der gewissenhaften_FRAGEN-FOLGE[PNG] sich vorbeimogelnd) mit juristischen Tricks durchgesetzt wird. Als überprüfbares Beispiel eignet sich mein kurzer duisburg21.info/forum-Beitrag RA-Beratungstermin: 16.11.2001 (Seite 14 Das_Problem_der_demokratiefeindlichen_Idiotie.pdf) und als im April 2012 aktuelles Beispiel eine Direktverbindung http://www.flucht-ist-kein-verbrechen.de/de/hintergrund/ zur Stiftung PRO ASYL wegen bis heute welt-weit üblicher Problemumgehungs-Traditionen, die von der Glaubensvorstellung nicht ablassen wollen, sogar gnadenlos-effektiv Gegengeschehen verwirklichen zu können.
So gnadenlos-effektiv, weil jeweils gegenwärtig unbedingt not-wendige WIE-GESCHIEHT?-Fragen zu den jeweiligen „seit Jahrhunderten dogmatisch verschleppten“ Fehlentwicklungstraditionen  für alle Zeiten möglichst »welt-weit verbotenen bleiben sollen«? 
Ist wegen diesen »dogmatischen Endlos-Verboten« inzwischen eine schwarz umrandete Bestattungs-Anzeige für die in unterbewussteste neurophysiologische Tiefen entsorgte gewissenhafte_FRAGEN-FOLGE »tatsächlich not-wendig«?:


»Mithilfe« welcher Wunschvorstellungen »kommt« der warum »unbedingt vergleichen« wollende Mensch »auf« die allerhöchste Vollkommenheits-Stufe?
 Unabgeschlossene Verteidigungsversuche für den als letztendgültig festgelegten 
NULL-fixiert SUPRA-naturalen GLAUBENS-VorSTELLUNGS-URgrund?(png-Bild-Link)


Unter dem „Namen“ WIE GESCHIEHT? – weiterhin „irrelevant“? schrieb ich am 15.06.2011 um 09.02 Uhr als letzten Beitrag zu einemWDR-Brauchtums-Thema“:

(Die „WDR-Einfügung“ schrieb am 15.06.2011, 09.02 Uhr: habe ich aus diesem Bildschirm-Foto „ausradiert“.)


Wer befreit den christlich-dogmatisch festgelegten „Oberst-Stufen-Gott“ (nach wie vielen Jahrhunderten?) aus der konkurrenzlos geschehensüberlegenen Übernatürlichlichkeits-Zone – und somit vom überlegenheits-süchtigen Abschiebe-Sockel der „absoluten Unveränderlichkeit“ ?

Wie dieses GOLD-KALB-Problem sogar unaufhörlich motivierend zur „erkennbar sinnvollen persönlichen Aufgabe wird, ist mit den seit dem 13.06.2012 „neuen 2“ SEELE.pdf-Seiten dicht und hintergründig angesprochen wozu_not-wendig.png? welcher Zeit-Punkt kann kommen.pdf?: 
Anstatt sich immer wieder gewissenhaft zu fragen,
1. Was und WIE geschieht, welche positiv-schöpferischen und welche (auf vorgestellte OBEN/UNTEN-POLARITÄTEN) einengend zustands-fixierte Entwicklungsrichtungen sind möglich? 
2. Wie kann ich Werden (also durch sprichwörtliches „Hinsehen“ erkennbare positive Entwicklungsmöglichkeiten) nach Kräften fördern?
...bleibt bis zum jeweiligen „Heute“ das Interesse daran, durch Anbetungs- und Verehrungs-Rituale Oberst-Stufen-Gottes“ übernatürliche Willens-Kraft (=übernatürliche Übermächtigkeit?) zum erlösenden Eingreifen zu motivieren und einen Zustand der Sorglosigkeit zu installieren, (auf vorgestellte OBEN/UNTEN-POLARITÄTEN einengend) beherrschender Konkurrenz-Gedanke mit der von FALL zu FALL „unangenehm-zunehmenden Dauerfolge“:
Auf dem „zweckbehauptenden Weg“ einer Macht-Positionen ab-sichernden“ Vorteils-Suche (bzw. Nachteilsvermeidung) wird man „freiem Willen“ und „persönlicher Verantwortung“ grundsätzlich nicht begegnen. Vertrauensunwürdige „Zustände“ (Mitläufertum, vorteilsuchende Zweckbündnisse, Zerstörungswut usw.) beherrschen in erschreckendem Maße Entscheidungsprozesse. Und von oben verordnete Endgültigkeits-Sprachregelungen, die die glaubensgemeinschaftliche Vorstellung erhärten sollen, das Gesamtgeschehen in vorstellbare Zustände zergliedern zu können, dienen als Kontrollvortäuschungsmechanismus, der sogar lehrplanmäßig festgelegt... keinesfalls hinterfragt werden darf...
Falls jedoch ein unfolgsam selbsthinschauendes Grundschul-Kind nicht mitmacht und zum Beispiel den Zustand einer Starkbewölkung mit einem ganzen Satz zur Illusion erklärt, weil alle Wolken vorüberziehen, wird diese schriftliche Aussage zu selbst beobachtetem Geschehen als hundertprozentiger FEHLER bewertet, da ein Kind alleine die Folgsamkeits-Aufgabe habe, von oben verordnete Sprachregelungen (in diesem Symbol-Erklärungs-Fall wurde nur Starkbewölkung als einzig richtige Wort-Zusammenstellung zugelassen - sonst nichts!) exakt auswendig zu lernen und auf Verlangen wortwörtlich bis zum GEHTNICHTMEHR zu wiederholen...
Prof. Dr. Gerald Hüther - Gelassenheit hilft: Anregungen für Gehirnbenutzer

Die unaufhörliche Bewegtheit in ihrer einzigartig verbindenden Gegenseitigkeit bleibt – genau betrachtet – ein nicht  verortbares Resonanz-Phänomen…
-          siehe z.B. Seite 12 mangelndes GESCHEHENS-INTERESSE.pdf
-          und Seite 12 wie ZWISCHEN geschieht.pdf
Was man (sich) nicht vorstellen kann, sollte man nicht „örtlich verankern“ wollen.
  -        und Seite 2  Geschehen bleibt unzertrennlich.pdf

Das nur unter vollkommen unauflöslichen Gegenseitigkeitsvoraussetzungen ansprechbare Ich-SELBST schaut mit eigenen Augen hin und handelt mit eigenen Händen – und lässt sich NICHT von einem „vorgestellten ABSOLUT OBEN steuern“: Ich staune immer wieder über die nur unfassbar „dialogisch-authentisch ansprechbare Erlebnis-Quelle“, die Kindern ermöglicht, so entlarvend auf feste Vorstellungs-Welten der „Großzieher“ zu reagieren, die sich seit mehr als 60 Generationen mit aller unvernünftigen Vorstellungsgewalt an FixPunkte, Begriffe und Symbole festklammern. Mir fällt auf, dass z.B. die Kinder „in“ beweglich-durchgehende PERLE des GLAUBENS.pdf so reagieren, als hätten sie zumindest die vorstellungs-kritischen Seiten 3 und 4 von SUPRAnatur.pdf gelesen und natürlich auch“ das Wissbare und Erlebbare.pdf als seien sie seit jeher hintergründig darüber informiert, warum außer unzertrennlicheinmaligem Werden zwischen nichts Wirkliches möglich ist; oft sogar sind Kinder von der ansteckenden Fragenoffenheit nie wirklich „abzubringen, dass sich über die „illusionären Ausgangspunkte und Fundamente statischer Vorstellungswelten“ entscheidend mehr in Erfahrung bringen lässt, als die seit mehr als 60 Generationen leider üblichen „nullfixiert festgefahrenen Großzieh-Absichten und -Methoden“ bis heute „zulassen wollen“. 

Viktor E. Frankl nur wenige Worte zu den erstaunlichen Frage- und Erlebnis-Fähigkeiten des nur unter vollkommen unauflöslichen Gegenseitigkeitsvoraussetzungen ansprechbaren Ich-SELBST: http://www.youtube.com/watch?v=gmS1sn2wfAo
Jemand schenkte mir 2005 sein Buch ... trotzdem Ja zum Leben sagen / Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager. Es ist seitdem mein Lieblings-Buch  hier fand ich die Frage als vom Geschehen selbst anvertrauten Geschehensbegleiter wieder: Was hier not tut, ist eine Wendung in der ganzen Fragestellung nach dem Sinn des Lebens: Wir müssen lernen und die verzweifelnden Menschen lehren, dass es eigentlich nie und nimmer darauf ankommt, was wir vom Leben noch zu erwarten haben, vielmehr lediglich darauf: was das Leben von uns erwartet!

Wenn ich alle bisher „mir dokumentiert vorliegenden“ Eintrichter-Beispiele „fragen-feindlich festgefahrener Großzieh-Traditionen“ veröffentlichen würde, die absurd nullfixierte Vorstellungs-Welten bis in peinlichste Einzelheiten belegen, würde nur eine uralte Erkenntnis als „nahezu unveränderlich-endlos“ sich erweisen: Es gibt seit Menschengedenken keine einzige „wirklich neue“ Dummheit... 

Aus diesem als „nahezu unveränderlich-endlos“ sich erweisenden „dummen Grunde“ beendete ich am am 9. November 2003 um 15:42 Uhr ein Fax (Seite1 damit (konsum)fundamentalistisch »alles klappt«.pdf) mit diesem realsatirischen Schluss-Satz:
Es kommt also, wenn man genau hinsieht, darauf an, dass man genug Geld für sich hat und gemeinsame Feinde mit anderen. Dann kann man sich alles kaufen – auch Liebe –, glotzt in die gleiche Röhre und merkt nicht, wenn irgendwelche Nebensächlichkeiten, die einen sowieso nichts angehen, danebengehen.
...vorherrschender Gemein-Unsinn...
...SIEHE INHALTS-ÜBERSICHT.pdf

Auf welchen Veranstaltungen wird/wurde Kindern bis heute wortwörtlich »singend ans überlegenheits-faszinierte Glaubensvorstellungs-Herz gelegt:

Gott ist stärker als Superman(n)!«?

Weil konfliktscheu harmoniesüchtige Sprachlosigkeit niemals aus Fehlentwicklungs-Traditionen »befreit«:
Zur Kurz-Aufklärung darüber, welches primitiv-lineare Vorstellungsmodell der Angeklagte des Osloer Terror-Prozesses endgültigkeitswahnsinnig aller Welt vor Augen führt, eignen sich zum Beispiel die ersten 3 Seiten mit aller Gewalt durchgesetzt.pdf sowie die »ad absurdum-Bekenntnis«-Sätze der Seite 7 NIX.pdf, in Wort und Bild überprüfbar „beweiskräftig belegt auf“ den „anderen 7“ NIX.pdf-Seiten.  Siehe auch Kurz-Kommentar vom 26.04.2012 zum bis heute »gezieltpolarisierend-gepflegten« Aufmerksamkeits-Ablenkungsproblem: zukunftsunfähige Rückwärtsgewandtheit »gegen« offene Zukunftsorientiertheit... 
„Wo bleibt währenddessen“ die Gegenwart? Die unvorstellbar konkrete Gegenwart ist immer wirklich da; die vollkommen unzertrennliche Gegenwart des Geschehens „lockt“ natürlich nie mit irgendwelchen Versprechungen „aus sich raus“. 

Alles Lebendige kann nur darauf reagieren, „was“ („ihm“) in irgendeiner Weise bewusstwird denn Bewusstwerden kann nie als ein auf (nur) einen Gehirnort beschränktes Intelligenz-Ereignis möglich sein. Entgegen vorherrschender Meinung begründe (nicht nur) ich auf meiner Internetseite, dass persönliches Bewusstwerden nie in einen Bewusstseins-Zustand ausarten kann (ein Kurzbeispiel: das Wissbare und Erlebbare.pdf). 

Mich schockiert fast jeden Tag, mit welchen ausflüchtigen Begründungs-Sprüchen Fragen-Ausgrenzungs-Bündnisse und viele einzelne Menschen an schlicht-illusionären Weltbildern und den daraus absurd-ausflüchtig-abgeleiteten Zukunfts-Wünschen unbedingt festhalten wollen. »Mithilfe« welcher absurd-ausflüchtigen Festhalte-Ideologie zumindest bis 2012 die weltweit als absolut-notwendig und entscheidend bekannte Qualitätsmanagement-Frage nach dem Fehler des Fehlers des Fehlers des Fehlers... absolut-lernunfähig  Zukunft sichern-wollend »ausgesperrt« blieb, lässt sich über meinen in gold-kalbigen Warnfarben aktualisierten August-2010-POST nach Mausklick aufNach diesen auch »diskurs-theoretisch« bedeutsamen Ereignissen... in wenigen Minuten leicht überprüfen. Der »fundamentalistisch-nullfixierte Glaube« daran, peinlich erscheinende Geschehens-Teile mithilfe  sonderbarer Zeitvorstellungsmodelle rest- und spurlos aus dem Geschehen aussondern zu können, »ver-spricht« eine gezielt»rein zukunfts-orientierte Festhalte-Ideologie« und »ent-spricht« auffällig dem gezielt»ausblendenden Ungeist« der Zitat-Auszüge der Seite 8 NIX.pdf:

Ich weiß nicht, warum das erste Zitat vom versprochenen ewigen Feststehen als Erfolgs-Ergebnis nach exakt benannten gläubigen Haltebemühungen seit „relativ kurzer Zeit“ nicht mehr als zielführender Hinweis geeignet ist  auf die bisher nicht nur von römisch-katholischen Lehrautoritäten hochgeschätzte“ Veröffentlichung des spätmittelalterlichen IMITATIO... mithilfe von Selbstverleugnung-Beführworters...

Als ich im Sommer 2009 absoluter ALLEIN-VERTRETUNGS-ANSPRUCH.pdf zusammenstellte, kannte ich dieses Buch noch nicht. Jemand hatte es im Frühjahr 2010 in einem Nachlass gefunden und übergab es mir mit sinngemäß diesen Worten: „Ich habe von Frau (...) dieses Buch geerbt. Jetzt weiß ich, warum ich die Vorstellungswelt und das Ausgrenzungsverhalten der vielen Menschen, die dieses Buch zusammen mit der Bibel über alles lieb(t)en, überhaupt nicht verstehe... Soll ich dieses schreckliche Buch mit den vielen Bleistift-Anmerkungen sofort auf den Müll werfen – oder möchtest du es dir vorher anschauen?“ In diesem Buch wird Jesus entsprechend der von Tomas von Aquin nur zeitweise vertretenen“ nullfixiert-höchstvollkommenheits-stufig „summa-systematisch dargestellten Seins-Ordnung“ mithilfe vieler „Weil-ES-geschrieben-STEHT-Schlichtweltbild-Sätze“ zu einer absolut feststehenden übernatürlichen Erlösungsfigur (mit übernatürlichem Schuldgefühlabwasch-Erlösungsmittel) umgestaltet. (Thomas von Aquin, er starb am 7. März 1274, wurde bekanntlich drei Monate vor seinem Tod offenbar bewusst, dass und warum er „Stroh geschrieben“ hatte; denn er begründete seine Weigerung, wie bisher... mit der Seins-Ordnungs-Darstellung weiterzumachen, worauf ihm seit dem 6. Dezember 1273 offenbar römisch-katholisch nicht mehr geglaubt wurde.) Ich verschaffte mir im Internet einen Überblick über die Beliebtheit und Verbreitung dieses IMITATIO... mithilfe von Gegenwarts-Verachtung“-Buches aus dem 15. Jahrhundert und war entsetzt, als ich sogar eine Liste von einigen höchst-berühmten „meiner Lebenszeitraum-Genossen“ fand, die sich als Bewunderer dieser übernatürlich-feststehenden Erlösungsfigur-Gedankenwelt bezeichneten. Weil ich nicht überprüfen kann, ob diese Angaben stimmen, veröffentliche ich diese „höchstberühmten“ Namen natürlich nicht... DOGMATISMUS und VERNICHTUNGSWUT.pdf „enthält auf den Seiten 10 bis 12“ [nur] einige „Unterwerfungs-WORTE religiös-männlich gemeinter Überlegenheits-ART“… aus IMITATIO... mithilfe von Gegenwartsverachtung... Wer glaubt, es handele sich bei diesem spätmittelalterlichen IMITATIO... mithilfe von Gegenwarts-Verachtung“-Buch um ein belangloses Darstellungs-Stroh-Überbleibsel einer inzwischen längst überwundenen „Spiritualitäts-Variante“, irrt; denn sogar in Texten bekannt hoch-verehrter und bis heute „hoch-aktiver Spiritualitäts-Lehrer ist die Rede von Bewusstseinszuständen unterschiedlicher Stufen  und als Enderfolgs-Ergebnis ihrer fortschreitenden ICH- oder SELBST-Aufgabe-Bemühungen ausdrücklich von mystischen Zuständen und schließlich sogar vom Endzustand aller Spiritualität! Zu welchem wirklich möglichen EndZiel... geeignete Bewusstseinszustände oder sogar End-Zustände?! Ich habe einige solcher Bekenntnis-Texte zu mystischen (End-)Zuständen und „anders religiös-gemeint“ versimpelnden Ich-Verortungs-Zuständen 2008 rechtzeitig „runtergeladen“. Wie  & warum ich darauf reagiert habe, „steht auf“ den Seiten 10 & 11 kein APRIL-SCHERZ 01.04.2009.pdf die „Streitigkeits-Direktverbindung“ der Seite 10 (zu den urherberrechtlich geschützten Theologen-Texten) funktioniert leider seit etwa 2 Jahren nicht mehr. 

Bis wann nahezu „unaufhörlich“ auffällig gleich-artig feststehende Faszination pur→Erlebnis-Wünsche für die eigene Zukunft? - und was folgt anschließend?: Die aus banalen Erfolgs-Absicherungs-Gründen nicht zugelassenen Fragen äußern sich „zuordnend Fehl...“ zunehmend expliziter als versteift_zukunftsorientierte_Erfolgsbesessenheit.png... So stammt beispielsweise das Vorbild für meine GOLD-auf-BLAU GOLD-KALB-Gestaltung aus der in den Jahren 2005 bis 2007 vielfach auf Bauschildern riesig plakatierten Zukunft für Duisburg... mit nicht nur einem unübersehbar das erlösende Blaue vom Himmel versprechenden Hoffnungs-Symbol. Diese Fehlentwicklung ist hintergründig überprüfbar über niemand-antwortet.pdf... sogar „zuordnend Fehl...“ bis zur selbst-entlarvend spirituell gemeinten Festhalte-Interpretation am Ende... der letzten niemand-antwortet.pdf-Seite. 

Warum meine Übersichts-Datei 4Direktverbindungen.pdf „unter“ der Titelzeile Wer auf Fehlentwicklungs-Traditionen entlarvend reagieren kann, muss. keinesfalls »zufällig zusammen-gekommen sein« kann, lässt sich von jedem angesprochenen Ich-SELBST skeptisch überprüfen – bis zum unaufhörlich aus der Erde schreienden NICHT-ENDE „am Ende“...

Weil fast unaufhörlich sehr selbst-bewusst gemeint vom aufgeklärten Christentum die Rede ist: 
Mein längst gelöschter Kommentar zu  Publik-Forum Blog 17. November 2010  Die Illusion stirbt zuletzt …         
RELIGIÖSE MACHT? – „mithilfe“ dogmatischer Endgültigkeitsfestlegungen, die ausdrücklich „zur unwiderruflichen Glaubenszustimmung verpflichten“? Was hält diese „Glaubensgemeinschaft“ denn »nicht vorwerfbar reformunfähig« unwiderruflich MACHT-LOS zusammen? Ist es „mangelnde Aufklärung“? Wie ist es denn „bestellt um“ die „Liebe zur Wahrheit“, von der „DER GEIST“ von „CARITAS IN VERITATE“ (nur vorgeblich?) so „durchwirkt“ ist? Von Moses Mendelssohn („Jerusalem oder über religiöse Macht und Judentum“ … Mit allergnädigsten Freyheiten – Berlin, bey Friedrich Maurer, 1783) ist zum scheinbar „unveränderlich-hochaktuellen“ Unüberwindlichkeits-Thema dogmatischer Endgültigkeitsfestlegungen seit 227 Jahren zu lesen: „Alles Beschwören und Abschwören in Absicht auf Grundsätze und Lehrmeinungen sind diesem nach unzulässig, und wenn sie geleistet worden, so verbinden sie zu nichts als zur Reue über den sträflich begangenen Leichtsinn.“

Kommentar by Bruno Reisdorff — 19. November 2010 @ 11:27   
Mein Kommentar bezog sich vor allem auf diesen Satz des Blog-Eröffners Thomas Wystrach: Der römisch-katholische Kirchenrechtler Prof. Norbert Lüdecke (Bonn) stellt zutreffend fest, die Amtskirche sei »hinsichtlich ihrer sakrosankten Kernstrukturen nicht nur reformunwillig«, sondern »ihren eigenen dogmatischen Festlegungen gegenüber machtlos und insoweit nicht vorwerfbar reformunfähig«.

Dazu ein mehrere Jahre alter Satz der Seite 3 Geschehen-bleibt-unzertrennlich.pdf:
So »fällt« der Festhalte-Glaube an »raumzeitliche Zergliederungsmittel absoluter Wirksamkeit« immer wieder bösartige Urteile, die inzwischen sogar durch die folgenreichen Erkenntnisse der Quantenphysik in ihrer absurden Unvernunft entlarvt sind.
Zur christlich-konservativen Dauer-Wiederholung des urteilenden Glaubenssatzes Der Islam gehört nicht zu Deutschland. (letzter April-2012-Fall Volker Kauder - z.B. laut FOCUS: http://www.focus.de/politik/deutschland/volker-kauder-widerspricht-wulff-muslime-gehoeren-zu-deutschlandder-slam-nicht_aid_739655.html) hier ein mehr als ein Jahr alter  Ausschnitt der Seite1 4Direktverbindungen.pdf:
Der Veröffentlichungszeit-„Punkt“ meiner Kurzkritik an den Vorstellungen vieler Menschen, die als „vorbildlich Konservative“ sich betrachten, war am 18.09.2010 um 19:54 der „letzte Samstag“ vor der sehr öffentlichkeitswirksamen Präsentation eines Buches mit dem Titel „Konservativ (ISBN-10: 3-451-30441-4) am unmittelbar folgenden Wochenbeginn. Und der seit Anfang März 2011 neueste deutsche Innenminister sagt sofort nach Amtsantritt: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“ Seine Begründung: weil ernicht schon länger dazugehört – für „weil nicht schon länger“ hat er die Worte „weil geschichtlich nicht“ gesetzt. „Christlich-konservativbedeutet demnach „fast“ absolut unveränderlich, dass die »festschreibbare Wahrheit« infolge ihrer dogmatisch-festgelegten Herkunft aus der Übernatürlichkeits-Zone »aus« der Vergangenheit »stammt« und »in« die jeweilig »aktuellste Gegenwart herüber-gerettet werden« kann, um bei vorschriftlicher Anwendung »Zukunft sichernd zu wirken« – erkennbar desinteressiert an der immer vollkommen gegenwärtig-sinnkonsequenten Was-und-WIE-geschieht?-Frage.


Kommentar vom 20. April 2012 zum sogar »wissenschaftlich abgesichert« von dogmatisch-nullfixierten Vorstellungs-WELTEN »mehrheitlich beherrschten« Deutschland: 20/4/12 09:34

Diese Fehlentwicklungs-Traditionen offenbaren zunehmend...

... u.a. ihre exakt bewerteten Respektstufenordnungen bis in bisher heftig verteidigte »Ehren-HÖHEN«-Absurditäts-Winkel.
Welcher illusionäre »FIX-GRUND ermöglicht«, dass sich bis heute nur eine fast „verschwindend“ winzige Minderheit dafür interessiert, WARUM „in“ jeweils „letzter Zeit“ immer mehr fragen-feindliche Dialogverhinderungs-Zentren mit höchst-vollkommenem Selbstdarstellungs-Anspruch „bei“ öffentlichen »Fehlerlosigkeits-Zustands-Verkündigungs-Auftritten« extrem AUF-FÄLLIG werden konnten? Eine „mit konservierten O-Tönen belegbare“ Ultrakurz-Erklärung für diesen »Ermöglichungs-GRUND« aus meiner duisburg21.info/forum-Antwort vom 15. November 2011:

Es steht... geschrieben, dass ... festgeschrieben ist...
Daran hat sich ausnahmslos jeder zu HALTEN. Eine Abweichung von diesem DOGMA
wäre eine Perversion der Demokratie...

!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?

Zu naiver Wort- und Vorstellungs-Gläubigkeit erzogene Christen, die »im Weil-ES-geschrieben-STEHT-GLAUBEN folgsam zu verharren« entschlossen bleiben … und sogar immer wieder versuchen, mich zu diesem »für alle Zeiten festgeschriebenen Verantwortungsbewusstseinszustand« zu bekehren, „verfolgen mich“ mit ihrem unerbittlich-endgültig dogmatischen Vorstellungsmodell „vorgestellte Unveränderlichkeit“ seit meiner Kindheit – ihr „zurzeit letzter“ übereifriger Missionsversuch überraschte mich am 24. März 2012...

Niemals endende ... „lehr-reiche Fehlplanungs-Folgen“?:

Ursprünglich wollte ich am 17. Dezember 2008 nur „5 Posts“ veröffentlichen – und mit Vorgestellte Unveränderlichkeiten, von denen aus man sich sogar >zuverlässig in gemeinsam vorstellbare Höhen emporzählen< kann? meine Internetseite „abschließen“.

Die Zeilen 4 bis 11 der INHALTS-ÜBERSICHT.pdf erklären, warum aus diesem „ursprünglich geplanten Abschluss“ nichts werden konnte: Wegen seiner bis heute leider(!) „peinlich-unaufhörlichen“ Aktualität.

Hier nur wenige Beispiele:

Im Sommer 2010 wurde das gläubige Festhalten am unerbittlich-endgültig dogmatischen Vorstellungsmodell „vorgestellte Unveränderlichkeit“ zum Beispiel als glaubens-grundsätzlich gemeinter „statischer Kern, der unverrückbar ist“, theologisch auffällig, worauf ich am 22. Juli 2010 mit 2 Fragen zum offenbar »religiös« gemeinten „statischen Kern, der unverrückbar ist“ reagierte.

Und so weiter...

Als am 13. Oktober 2010 die totalitären Folgen der primitiv-linearen Autoritäts-Gläubigkeit auch in der STUDIE IM AUFTRAG DER FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG „Die Mitte in der Krise“ http://library.fes.de/pdf-files/do/07504.pdf extrem auffällig wurden, veröffentlichte ich am gleichen Tag meinen irrigerweise als „ursprünglichen Abschluss gedachten“ POST als pdf-Dokument… mit POST-Datum und -Uhrzeit 17ter_DEZEMBER_2008_um_20_UHR_57 als „NAME“...

Und so weiter...

Bis zum Ende des Jahres 2011 vervielfachte sich der ausdrücklich zum „Sitzen und Hören“ gedachte www.ekd.de-Verkündigungs-Sendungs-Satz:

„Das Band mit den Glaubensperlen hält den ganzen Schatz des Glaubens zusammen.“

Also wurde kurz vor Weihnachten... die „mit 2 Glaubensperlen-Beweisfotos aktualisierte Ende-2011-Erweiterung“ meines am 17ten_DEZEMBER_2008_um_20_UHR_57 veröffentlichten POSTs Vorgestellte Unveränderlichkeiten, von denen aus man sich sogar >zuverlässig in gemeinsam vorstellbare Höhen emporzählen< kann? fällig

Und so weiter...

Denn:
Die WIE GESCHIEHT?-Frage sollte „mit der Zeit“ zumindest „etwas beachteter“ WERDEN...

Zur Frage der angeblich »aller-beste Zukünfte versprechenden« "ERFOLG-VERSPRECHENDEN GEWISSHEITEN", DENEN KINDER FOLGE LEISTEN SOLLTEN, ... zwei seit 2007 und 2009 „nachlesbare Reaktionen" auf verhängnisvolle Fehlentwicklungen mit bekannten Katastrophen-Folgen: Fragenbeseitigungs-ERFOLG.pdf
Natürlich ist (nicht nur) mir bekannt, anhand welcher Fragenliste Kindern bisher allabendlich vor Augen geführt werden »soll(te)«, in welchen Gehorsams-»Punkten« sie den Vorstellungen der über-mächtig entscheidenden Erzieher-Kreise nicht vorschrifts-gemäß entsprochen haben.
Dass eine solche »vorgestellte Fehlerlosigkeits-Zustände« anstrebende »Großzieh-Methode« die wesentlichen Fragen ausblendet – und so von der eigenen Fehlentwicklungs-Tradition gezielt „fragen-feindlich ablenkt“ –, bleibt bis heute fragen-scheu »gepflegte« Folgsamkeits-Tradition. Darauf soll z.B. der Schluss der Seite 2 meiner Datei bringt es auf dem Punkt.pdf aufmerksam machen – mit der aus bekannten Katastrophen-GRÜNDEN fragenden Titelzeile: "Denn nur er hat die Übersicht!" - als "Begründung" für fragenscheue Folgsamkeit?  Denn nicht nur in „religiös“ »sich verstehen-wollenden« fundamentalistischen „Kreisen“ gilt „absolut linientreu-folgsame Disziplin“ bis heute als »aller-höchstes« Erziehungsziel  wegen welcher Fertigkeits- und Abgeschlossenheits-Vorstellungen »mithilfe« einer fehl-interpretierenden Aufs-Maul-Schau-Übersetzung?:
Zur gegenwärtig unbedingt notwendigen Aufklärung darüber, wohin linientreu autoritätsgläubig befolgte FRAGEN-Beendungs-Befehle „nach“ dem »konsum-fundamentalistisch-üblich muster-gültigen« "Still sein! Mund halten!" tatsächlich gegenwärtig irre-führen, sind die Seiten 1 und 39 Zweckbehauptungsfolgen-2.pdf (6,45MB) neu seit dem 13. Mai 2012.
Am 3. November 2011 hörte ich zum x-ten Mal erneut von angeblich »zwangs-ererbten« Determinationszuständen, die angeblich »linientreuestes Folgsamkeits-Verhalten verursachen«,... worauf ich natürlich »mithilfe« der ERBSÜNDE.pdf an die Vorstellungswelt der Erbsünde erinnert wurde und am folgenden Tag mit Im Prinzip leider! »überhaupt nichts Neues«. reagierte – und bis zum  20. Juni 2012 um 11:50 mit mehreren not-wendigen Kommentaren zu angeblich »zwangs-ererbten« Determinationszuständen „unter“ meinem WIE-geschieht?-Frage-„POST“ vom 20. März 2010 Wird zur primitiv-linearen Vorstellungswelt der BÖSEN Unvernunft aus extrem starken Motiven »getrieben«? Der erste dieser Kommentare (7. Juni 2012 um 11:22„erfolgte sehr bald“, nachdem ich erstmals zur SACHE »LIEBE« einen entlarvenden »Das-ist-ja-der-SINN-der-SACHE«-SATZ hörte, der u.a. sogar „philosophisch“ zu erklären versuchte, dass der Mensch als Befehlsempfänger eines herrschenden Systems funktioniere, denn seine Großhirnrinde „…wartet darauf, dass ihm von außen Befehle gegeben werden, was er machen soll – und er macht das …“
Aus „gleicher Expertensicht“ wurde stressende Übererregung, wenn ungewohnte Denkweisen als bedrohend oder irritierend empfunden werden, sogar vereinfachend „als Reibungsverluste im Gehirn“ erklärt, die von der Dummheit der davon betroffenen Menschen zeugenanstatt sich mit der begeisternd-motivierenden zwischen-schöpferischen Fragen-Offenheit nachdenklich zu befassen; die nicht raumzeitlich verortbare Gegenseitigkeit aller Wahrnehmung und allen Geschehens scheint „in manchen Forschergehirnen“ und „Folgsamkeits-Lehrplan-Gestaltungen“ bis heute noch nicht „wirklich angekommen“ (siehe z.B. Seite 2 Flasche_der_dogmatischen_LEERE.pdf sowie Seite 6 beweglich durchgehende PERLE des GLAUBENS.pdf und Was_und_WIE_geschieht-12-03.pdf). 
Welche „unaufhörlichen natürlichen Teilchen-Eigenschaften“ habe „ich Mensch“ – also mein angesprochenes Ich-Selbst – allein der unaufhörlichen Bewegtheit in ihrer einzigartig verbindenden Gegenseitigkeit zu „verdanken“?
Am Abend des 9. Juni 2012 gefunden: erstaunlich wirksame Nichtlokalität (der unaufhörlichen Bewegtheit in ihrer einzigartig verbindenden Gegenseitigkeit) „auf Video“ – seit dem 21. Mai 2012 so veröffentlicht: http://www.youtube.com/watch?v=ueXlmLEbuVs&feature=related („am Video-Ende“ wird sogar erklärt, warum, seit wann und auf welche Weise so systematisch-ausgrenzend ignoriert...).
Auf Email-Antwort auf übliche Spekulationen über „Gottes »Wille«  vom 19. JULI 2010 folgte wegen systematisch-ausgrenzender Ignoranz am 22. Juni 2012 ganz am Ende eine weitere... (Email-Antwort auf übliche Spekulationen über „Gottes »Wille«“).



Folgende sinnkonsequent miteinander verbundene Dreierfolge ordnetdurch eine zum kritischen Nachdenken „motivierende Nr.4-Folge erweitert“ – u.a. auch die letzten Kommentar-Sätze am Ende meines ältesten POSTs was geschieht?

I.

Dass der zunehmend „nachlesbare GLAUBEan die einseitig emotions-abhängige Programmierungs-Anfälligkeit leichtgläubiger Mehrheiten die WIE-GESCHIEHT?-Fragen-OFFENHEIT sehr BEWUSST NICHT FÖRDERT, wird aus meiner Sicht immer unübersehbarer.

II.

Warum dieser „GLAUBEdie seit vielen Jahrhunderten „dogmatisch-ontologisch festgezurrten“ primitiv-linearen Vorstellungs-Fundamente bis heute als nahezu »unersetzlich stabilisierend« bewertet... und immer wieder nur die „einseitige Gefühls-Schiene“ als bemerkenswert „endgültig“ entscheidendes „(Ab-)Lenkungs-Organ“ betrachtet,  scheint – nach meiner Beobachtung – ebenfalls nur eine winzige Minderheit WIE GESCHIEHT? fragend zu interessieren.

III.

Das maßlos »überlegenheits-süchtig« versimpelnde Siegertreppchen-Denken »erfüllt« scheinbar »endlos«... an die Zukunft gerichtete Erlebniswünsche unter gezielter Ausblendung der erkennbaren Gegenwart des (zunehmend detaillierter erkennbar!) unzertrennlichen Geschehens.


Die nachweislich folgenreich unerhörte Sinnkonsequenz dieser drei Sätze wird in meinem POST vom 13.02.2009 Welcher »Ungeist« kann Geschehen »in beherrschbare Zustände zergliedern« - sodass »letzt-endlich« nur wunschgemäße »Vorstellbarkeiten« übrig-bleiben? hintergründig erläutert.


Fragen zu seit Jahrhunderten »erfolgreich ignorierten« Fehlentwicklungs-Traditionen und deren bis heute weltweit auffälligen vernichtungs-wütigen Vorurteils-Weiterungen fallen unter anderem in meinem Beitrag vom 28.01.2009  http://forum.derwesten.de/theologie-philosophie-f250/papst-holt-traditionalisten-in-die-kirche-zurueck-t18488-s75.html#p668612  auf:
Denn  Dogmatismus beharrt auf seiner eigenen Endgültigkeits-Festlegung  –  HASS MACHT es extrem genauso. Wenn solche auf absolute Endgültigkeit fixierte Vorurteilstraditionen ihre banalen Vorstellungs-Fundamente für alle Zeiten gegen offenes WIE-GESCHIEHT?-Fragen dogmatisch absichern, zeitigt diese »sprach-künstlich herbei-absolutierte Unveränderlichkeit« erkennbar in Gedanken, Worten und Untaten gegen Geschehen gerichtete verheerende Vernichtungswut-Folgen,... um für alle Zeiten auf das Ziel festgelegt zu bleiben,... die auffällig illusionär null-fixierten Vorstellungs-Fundamente gegen jedes geschehens-interessierte Hinterfragen dogmatisch abzusichern

Am 13.02.2009 folgte ein zum "Wann ändert sich das?"-FRAGEN anregender Beitrag zum gleichen Thema in einer Zeitschrift, den ich „relativ wenige Zeit später“ nur noch über diesen Link im Internet fand: http://www-ct.informatik.uni-tuebingen.de/daten/glaube-gewalt.pdf. (In dieser pdf-Datei fehlen nach der Überschrift-Frage Glaube als Ursache von Gewalt? zwei Einleitungs-Sätze des Original-Beitrags und die unmittelbar anschließende Frage Wann ändert sich das?)

Woran offenbar nicht oft genug erinnert werden kann:


Sprache kann nicht leisten,
was °man° besonders seit ihrer „Zur–Schrift–Werdungs–Möglichkeit“
immer wieder °naiv wort–gläubig religiös gemeint°
von ihr °sich versprochen° hat.

Die scheinbar zufällige Sinn-Erklärung durch das Lebensbilanz-Buch  FREIHEIT IST MEHR ALS EIN WORT (ISBN 3-462-02530-9) für meine nur scheinbar bis 2006 gescheiterte Aufklärungsbemühungs-Bilanz ist seit dem 14. April 2012 in Das Problem der demokratiefeindlichen Idiotie.pdf zu finden (auf den Seiten 23 und 24).
Der Erfahrungshintergrund für meine scheinbar bis August 2006 gescheiterte Aufklärungsbemühungs-Bilanzwird in diesem Schluss der 2ten Seite meines Briefes vom 19. Mai 2006 beispielhaft angesprochen:
 
Bemerkenswerte Beobachtungen
Viele Menschen sind der Ansicht, dass die Gegenwart „die erkennbare Trennungslinie zwischen Vergangenheit und Zukunft“ ist.
Auch hier ist die Tendenz zu Nullpunktsetzungen zu erkennen, die unsere Aufmerksamkeit vom Wesentlichen ablenkt. Denn es ist die nicht abschließend beantwortbare gewissenhafte Fragenfolge, die uns die immer gegenwärtige Entscheidungsfreiheit schenkt, „der Tatsache ins Auge zu blicken“, dass Geschehen in keine Richtung aus sich raus lässt.
Fasziniert von irgendwelchen – scheinbar – „vielversprechend zukunftsweisenden Attraktions-Modellen“ lassen wir uns bemerkenswert leicht aus der als „vernachlässigbar unattraktiv“ bewerteten Gegenwart hinauslocken. Wohin?
„Wo bleibt währenddessen“ die Gegenwart? (Zeiträumlicher „Halt“ ist absolut unmöglich – machen wir uns nichts vor.) Die unvorstellbar konkrete Gegenwart ist immer da; sie „lockt“ natürlich nie mit irgendwelchen Versprechungen „aus sich raus“. 
Nicht erkennbares Geschehen, sondern alleine unsere „Vorstellungen über Geschehen“ scheinen solche „verlockende“ Versprechungen „machen zu wollen“. Das subjektive Empfinden, dass uns „Wesentliches entgeht“, wenn wir nicht unseren „Vorstellungen über Geschehen hinterherlaufen“, um „attraktive Früchte vom Baum der absurden Vorstellungen zu ernten“, nährt und erhält sich durch seinen absurden Glauben an Fluchtlöcher aus dem Geschehen. Man kann aber weder in die Vergangenheit noch in die Zukunft entkommen. (Auch über, unter... oder an Geschehen vorbei geschieht nichts.)
Anstatt zu glauben, was man für wahr halten möchte, sollte man sich immer wieder fragen: „Was geschieht wirklich?
In Duisburg feiert man heute (am 19. Mai 2006) Richtfest für „eine Produktionsstätte für attraktive Früchte vom Baum der absurden Vorstellungen“, deren in Beton gegossene Fehlfunktionalität ein Teil genau der „absurden Vorstellungen“ ist, für die dieser „Tempel“ errichtet wurde. (Solche Absurditäten lassen sich nur „entsprechend absurd“ beschreiben.) Tatsächlich wurden banalste Attraktionsvorstellungen „zugrundegelegt“, deren „hauptsächliche Aufgabe“ darin besteht, die Vernunft auszuschalten. So ist es kaum verwunderlich, dass bis heute sehr anschaulich „das Blaue vom Himmel“ (in Wort und Bild) versprochen wird.
Gleichzeitig veranstaltet man in Duisburg die „29. Duisburger Akzente“, Motto: WORAN GLAUBEN?“ als „Kulturfestival des Landes Nordrhein-Westfalen“.
Schluss des Grußwortes von Dr. Jürgen Rüttgers (Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen): 
Angesichts der Aktualität und ebenso der Brisanz dieser Frage habe ich gern die Schirmherrschaft für die 29. „Akzente“ übernommen und bin sehr gespannt auf die inhaltliche Auseinandersetzung der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler mit diesem Thema. Ich bin zudem sicher, dass wir uns gemeinsam auf ein vielschichtiges und interessantes Veranstaltungsprogramm freuen dürfen. Allen Besucherinnen und Besuchern wünsche ich neue Ideen, überraschende Einsichten und natürlich auch viel Freude.   


...neue Ideen, überraschende Einsichten und natürlich auch viel Freude.?
Schon der erste CityPalais-Casino-Duisburg-Bilanzbericht für das Jahr 2007 „glänzt“ mit gleichzeitiger Desinformation durch die „großen“ Ruhrgebiets-Regionalzeitungen, die mit unterschiedlichen Bilanz-Zahlen die Öffentlichkeit irreführen. In den folgenden 3 Jahren wurde diese Desinformations-Kampagne weiter auf die Absurditäts-Spitze getrieben – u.a. mit einem „absolut zahlenfreien Bilanzbericht“ für das Jahr 2008 am 02.02.2009  beweiskräftig „belegt in Wort und Bild auf“ den Seiten 4 bis 13 Zweckbehauptungsfolgen-1.pdf und... niemand-antwortet.pdf ?!

War es jemals der nullfixiert felsenfeste Glaube an die Vorstellungswelt des Menschen, der aus einer SPITZEN-POSITIONssüchtigen ILLUSIONs-UnKULTUR »GOLDIG befreite«?


Fundamentalisten schein-verschiedener Glaubensrichtungen glauben daran, dass sie all das vollkommen ignorieren und rückstandsfrei entfernen können, was ihren an die Zukunft gerichteten Erlebniswünschen nicht entspricht.
?
Fundamentalisten verschiedener Glaubensrichtungen versuchen die von ihnen »abschätzig bewertete« Gegenwart des unzertrennlichen Geschehens auf absurdeste Weise »nicht wahrhaben zu wollen« und/oder »nachträglich zu entfernen«, weil sie ihren als „dogmatisch-unveränderlich festgelegten“ Vorstellungswelten nicht entspricht.
?
Keine neuen fundamentalistischen Dummheits-Augen, die mich am 15. Januar 2006 nach suchbegrifflicher GOLD-KALB-Verwendung erstmals genauso anblickten,... wie auch heute noch möglich... über die Wille-zur-Endlos-DummheitDirektverbindung... Seite 51 Hauptsache-CASINO-Duisburg.pdf 
Meine Auf-gut-Glück!-GOLD-KALB-Suche  am 15. Januar 2006 öffnete diese Ansicht:  http://www.ojm.at/ausstellung/auditorium/uebersicht/bild28/  ojm.at ist Kürzel für 
ÖSTERREICHISCHES JÜDISCHES MUSEUM.
Überraschend »neuartige« Einsichten auf  Erden?

Aus welcher »auf absolute Macht-KONSTANZ ausgerichteten Zeit stammt« der nachträglich »als Original-Zitat eingefügte« Vergleich, der einen Menschen»Fischer-Menschen« bis heute... zum »absolut felsenfesten Glaubens-Gebäude-Fundament« verklärt?
Seit und bis wann... bleibt die Frage WIE GESCHIEHT? ... weiterhin „irrelevant“?:

Wie „unendlich HOCH IST“ der „Intelligenz-Überlegenheits-ZUSTAND“ einer Institution (oder Firma)die sich für alle Zeiten endgültig festgelegt hat… auf eine dogmatische Unterscheidung zwischen natürlichem Geschehen und übernatürlichem Geschehen (also: zwischen Natürlichkeits-Zone und Übernatürlichkeits-Zone) – mit der eher „kaum haltbaren“ Begründung, dass natürliches Geschehen das sei, was menschlichen Vorstellungen entspricht?    
Denn: welches „aus dem Gesamtgeschehen heraus»lös«bare Einzelgeschehen“ kann tatsächlich „menschlichen Vorstellungen entsprechen“?


Weil nicht wenige (Glaubens-)Vorstellungs-Gemeinschaften bis heute nahezu »unveränderlich auf Ausgrenzung bedacht« ihre »gemeinschaftlich verfestigte Vorstellungs-Neigung pflegen«, leichtfertige Zugehörigkeits- und Nichtzugehörigkeits-Erklärungen zu formulieren, hier meine sehr kurze Reaktion christlich-gemeinte_Dankbarkeit_zu_Pfingsten_2011.png

Welcher »zu endgültig-ehrfürchtiger WIE-GESCHIEHT?-Fragen-Vermeidung entschlossenen Glaubensrichtung« könnte es irgendwann als extrem auffällig »erscheinen«, dass ich UNGLÄUBIGER auf der dritten Seite Mosaische BEWUSSTWERDUNGs-FOLGE.pdf eine in den vielen „kirchlich-vereinfachten“ Dekalog-Versionen entfernte Stelle auffällig gold-kalbig hervorheben musste: ...auf  Erden...?


Denn: was auf Augenhöhe...auf  Erden...(also anders als: „...oben im Himmel...“ & „...unter der Erde...) sichtbar geschieht, ist als „dem menschlichen Vorstellungsvermögen exakt entsprechendes Geschehen“  unter anderem römisch‐katholisch‐dogmatisch festgelegt, zwar nicht „genauso formuliert“ – aber überprüfbar… eindeutig eigentlicher „Glaubens-GRUND“: Vorgestellte Unveränderlichkeiten, von denen aus man sich sogar >zuverlässig in gemeinsam vorstellbare Höhen emporzählen< kann? 
Aus diesem Glaubens-GRUND“ schrieb ich am 12.06.2011 um 09.36 Uhr unter dem „Namen“ Der unerschütterlich felsenfeste Glaube …   
(Die WDR-Einfügung“ schrieb am 12.06.2011, 09.36 Uhr: habe ich aus diesem Bildschirm-Foto ausradiert.)
Die Schluss-Sätze dieses Bildschirm-Fotos stammen aus meinem POST vom 17. JULI  2010 
Einige Bemerkungen zu einem weltweit-verbreiteten Illusions-Bekenntnis...

Ebenfalls nachweislich... nichts Neues:
 – „sondern nur“ ein abgelichteter Ausschnitt aus 
  http://brunoreisdorff.blogspot.de/2008/12/was-geschieht.html

13 Kommentare:

Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Schluss meiner heutigen Email – 11:57 Uhr
Betreff: Interesse(-loses Wohlgefallen)?

Ich bin der Meinung, dass
staunendes Interesse am uneingrenzbaren Werden
eine unschätzbar "hohe" Kunst ist,
der °man° bis heute zu wenig Interesse °zukommen lässt°.

21. Februar 2012 um 16:22  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Wie perspektivlos „gegen Geschehen gerichtete Zerstörungswut“ in ihrer unvernünftigen Vorstellungswelt gefangen bleibt – und auf welche absurd-systematische Weise die Vorstellungswelt der bösen Unvernunft an ihrer Aufrecht-Erhaltung interessiert bleibt –, hat mein ganzes „bisheriges“ Leben „von Anfang an durchorganisiert“. Weil GESCHEHEN WA(H)R. Denn andernfalls würde ich die gegen Geschehen gerichtete Zerstörungswut in ihrer perspektivlos-unvernünftigen Glaubens-Vorstellungswelt „eingesperrt“ lassen – und würde so gegen besseres Wissen handeln.
(Ich weiß natürlich mit vielen Menschen, dass – und warum – diese „meine“ Lebenserfahrung nicht nur „meine eigene“ sein kann.)

21. Februar 2012 um 21:51  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Ob eine Entwicklung zur Dialogbereitschaft „seit gestriger Wahl“ zumindest „etwas möglicher“ geworden ist?:
Möglicherweise kann ein „auf aller-höchster Vollkommenheits-Stufe vorgestellter Gesetzes-Wahrer und -Verkünder“ inzwischen nicht mehr die Glaubens-Überzeugungs-Kraft „auf sich vereinen“, weiterhin „mit absolut unveränderlicher Maximal-Härte dialog-feindlich drohend“ ins Geschehen „final-korrigierend“ eingreifen zu können...

19. März 2012 um 13:11  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Seit wie vielen Jahrhunderten „erlösungs-abhängig machende Süchte“ und als „sorgend“ dargestellte „Kontrollvortäuschungs-Mechanismen“
– wegen ständig wiederholter Glaubens-Bekenntnisse zur „letztendlichen Abhängigkeit von Triebsteuerung“?
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich konnte es fast „nicht glauben“, welche Spielautomatenbetreiber-Worte ich heute früh im DLF zum Thema „gefährlich zunehmende Automatenspielsucht“ hörte – und erfolgreich als Google-Suchbegriff eingab:

»Wir brauchen Sucht, denn Sucht ist etwas zutiefst menschliches, denn letztlich ist der Mensch vom Trieb gesteuert. Unser Verstand bzw. die Disziplin sorgen ... «

??????????????????????????????????

Zu diesem ignorierten SUCHT-Thema ein Auszug der Seite 9
http://www.brunoreisdorff.de/meine16letztenMEIN-GOTTESBILD-Beitraege-2008.pdf :

Durch überwältigend umfangreiche Erfahrungen und Dokumentationsreihen belegbar sind diese beiden Aussagen:
• Solange wir unseren Projektionen mehr „zutrauen“ als dem Geschehen, führt uns die unbenennbare Integrationskraft des Geschehens unsere Idiotie vor Augen. (Wegschauen?)
• Wer „Gott“ in einen „statischen Vollendungszustand“ hineinprojiziert, gibt damit zu, dass er nichts anderes als ein maximal optimiertes Vorstellungsmodell für einen „absoluten Überlegenheitszustand“ sucht. Gott ist an dieser Suche nicht beteiligt. Gott ist kein fehlerfeindlicher Überlegenheits-Streber.
An diesen beiden „Punkten“ gibt es wohl kaum etwas zu rütteln. Der Einleuchtungs-Charakter des zweiten Punktes nimmt keinerlei Rücksicht darauf, ob wir an Gott glauben – oder nicht.

Erstaunlicherweise „liegt hinter“ diesen beiden Aufzählungs-Punkten die vollständige Antwort auf die Ausgangsfrage. Der Glaube an die Existenz eines absoluten Überlegenheitszustandes „schöpft“ seinen äußerst „privaten Erfahrungshintergrund“ aus „endgültigen Endzuständen“ und/oder „vorstellungsfixierten Wunsch- und Wahnvorstellungen“, Vorstellungsmodelle, die nachweislich „ungeheuer geschehensferne Schnittmengen“ haben.
(Es gibt außer solchen „vorstellungsfixierten Wahn- und Wunschvorstellungen“ auch geschehensferne Vorstellungen, die auf irgendeine Weise „drogenverursacht“ sind. Es handelt sich bei „Besessenheiten aller Art“ wohl grundsätzlich um „trickreiche Versuche“, nach nicht existenten „Fluchtlöchern“ aus den Anforderungen zu suchen, die erkennbare Realität an uns stellt. Man spricht also in diesem Zusammenhang zurecht von Sucht. Geschehen lässt bekanntlich nie aus sich raus.)
„Der Teufel“ ist also „unsere Idiotie“.
Wer führt uns – unter welchen Voraussetzungen – unsere Idiotie vor Augen?

21. März 2012 um 10:49  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Wäre ein „Bei-Tritt“ zu einer „WIE-GESCHIEHT?-Frage-Gemeinschaft“ möglich, die sich an diesen drei Fragen »wirksam vorbeihüten« könnte?:

1. Was geschieht WIE so unwiederholbar und einmalig?
2. In welcher (un)erklärlichen Weise geschieht alles zwischen?
3. Was folgt wie, wenn °man° »vor« diesen ersten beiden Fragen wie bisher… »wirksames Behüten fortsetzt«?

25. April 2012 um 10:05  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Ich beobachte „schon ziemlich lange“, wie vorstellungs-gläubige Leserschaften durch simpel polarisierende Zeit-Vorstellungen „in interessierter Spannung gehalten“ werden »soll(t)en«; das aus meiner Sicht extrem-auffällige Beispiel „zukunftsunfähige Rückwärtsgewandtheit“ »gegen« „offene Zukunftsorientiertheit“ ist mir als besonders „dokumentations-würdig“ erschienen...

Vor fast jeder Veröffentlichung beschäftigt mich sehr intensiv die Frage: Welche dokumentierten Zensur-Vorgänge sollte ich „nicht schon jetzt – sondern irgendwann später“ öffentlich nachlesbar machen?

26. April 2012 um 08:50  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Am 30. April 2012 um 11:48 Uhr erhielt ich eine Email-Antwort aus der Pfalz:
Betreff: Re: Jetzt "aber": kein "Aprilscherz": nicht funktionierende „Streitigkeits-Direktverbindung“

Zu deiner Betonung der Frage nach dem Wie fällt mir die Problematik des Wahlspruchs "Der Zweck heiligt die Mittel" ein. Abgesehen davon, daß Zwecke nicht "heilig" sind, was auch immer damit gemeint sein mag, lassen sich auch keine Mittel "heiligen". Meines Erachtens ist dieses Motto ein Aufruf zu Verantwortungslosigkeit, vergleichbar mit der Aufforderung "Augen zu und DURCH!".

3. Mai 2012 um 09:01  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Zuverlässigkeitsempfindungen hervorrufende „Markenzeichen“ lassen sich durch gezielte Fragenausblendung leider fast endlos bezweckend erzeugen
– aber Vertrauen lässt sich weder bezwecken noch erzeugen, vertrauendes Verständnis ist keine einseitige Glaubenssache...

Dass dort, wo in »Vertrauen« umbenannte Zuverlässigkeitsempfindungen Geschehensbereiche gezielt ausschließen – wo also Geschehen »fragenfeindlich separiert« wird –, Misstrauen vorherrscht, ist bis heute kaum „irgendwo in entscheidenden Kreisen“ bewusst angekommen...

3. Mai 2012 um 09:20  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Vor 10 Minuten in einer Email ... am Schluss geschrieben:

...meinte gestern, dass meine veröffentlichten Fragen zur folgenreich unerhörten Sinnkonsequenz eigentlich wunderbare Musik seien. Und es stimmt, was sie sagt...

Oft bin auch ich ziemlich deprimiert.

Aber das gehört mit zum unaufhörlichen Lernprozess, von dem ich in der Schweiz ein weiteres Buch von Brian Weiss gelesen habe, in dem viele "berichtete Fällen drin sind". Du hast es - "glaube ich"... mich zu erinnern - schon vor längerer Zeit gelesen.

Ich vermute, dass viele Menschen von der dogmatisch eingetrichterten Blockade generationen-übergreifend beherrscht bleiben, sich keinesfalls mit Fehlentwicklungs-Traditionen kritisch entlarvend zu beschäftigen. Weil jedoch authentisches Erleben immer diese "5 Eigenschaften behält"

1. Erleben ist an keinem „Ort“ festzustellen,
2. es ereignet sich auch, wenn keine Hirntätigkeit messbar ist,
3. es ist und wird kein Zustand,
4. es ist keine Willenssache,
5. es ist nicht auf sich bezogen, sondern wird immer gegenüber...

meldet es sich natürlich absolut überzeugend per-sönlich, ohne sich an "raumzeitliche Grenzen zu halten"...

8. Juni 2012 um 11:05  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Aus einer Email von HEUTE FRÜH (8:39 Uhr):
Vom Bewusstsein gibt es das Sein nicht - nur Bewusstwerden.

Wenn du das dem Publikum sagst, triffst du - fast - nur auf Unverständnis und Ablehnung.
Wenn du das einem Einzelnen zu erklären versuchst, triffst du - fast - nur auf Unverständnis und Ablehnung.

Sehr viele Menschen "scheuen vor" dem Werden - als wenn es sich um "die Grenze ins Jenseits" handelt: also um das, was sie unter "nahendem Tod" sich vorstellen.

Gestern hatte ich die "zurzeit letzte Erfahrung" in dieser "Hinsicht" ...

1. Juli 2012 um 10:14  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Gesendet am 14. November 2012 um 8:31 Uhr:
Email-Betreff: nicht zugelassene Informationen

Liebe...,
sich zu fragen, wie erbärmlich rücksichtslose Durchsetzungsmethoden nachweislich funktionieren, ist die erste hintergründig informierende Frage, die bis heute offenbar besonders "in christlichen Elite-Kreisen" nicht zugelassen wird.
Damit wird auch die Antwort auf Frage nicht zugelassen, wie nachweislich "leicht" der hemmungslos unschriftlichen Methode "das Handwerk gelegt werden" kann.

Auf Seite 15 der Anlage der nicht zugelassene Beitrag.
Die Anlage ist eine automatisierte "Web Capture"-Kopie dieser als "kritisch-christlich" sich verkaufenden "web site", "wo" mehrfach von "Verdunstung des Glaubens" die Rede ist. Warum ist "dort" nicht von "Verdunstung des Interesses am erkennbaren Geschehen" die Rede?

Alles unvorstellbare Gute
Bruno

Es gibt - genau betrachtet - nur EINMALIGES GESCHEHEN ZWISCHEN.
Es gibt folglich nur Informationen über EINMALIGES GESCHEHEN ZWISCHEN; das Grund-Problem sind nicht die Informationen über EINMALIGES GESCHEHEN ZWISCHEN, die uns mehr oder weniger bewusst werden – sondern "Nichtzulassen-WOLLEN" von Informationen, weil sie irrigerweise als "unangenehm bedrohlich" empfunden werden.

Unterdrückte Informationen erweisen sich immer wieder als sogar "absolut" durchsetzungs-starke Informationen.

_________________________
Warum scheinbar „endlos“ »endgültige Informations-Ausgrenzung«?
KOPIE meines Beitrags:


„Obwohl“ ich als „Ungläubiger“ eigentlich „kein Recht“, mich dazu zu äußern, „beanspruchen kann“, möchte ich zu Ihren sechs Forderungen einen (WARUM?) leider nur „mündlichen“ Bericht so „3-teilig“ weitergeben:

1. Strukturen der Beteiligung:
Ich habe es fast nicht „glauben können“, was mir von einem „älteren“ Mitglied einer „ländlichen r-k-Gemeinde“, in der fast nur „ältere Leute“ sonntäglich die Kirche besuchen, berichtet wurde.

2. Gemeinde:
Weil ihre kleine Dorfkirche abgerissen werden soll, bat eine Gruppe (mit diesem Abriss) „nicht einverstandener älterer Gemeinde-Mitglieder“ mit einer „schriftlichen Begründung“ um einen Termin beim Generalvikariat.

3. Rechtskultur:
Als „bei“ diesem „gewährten Termin“ eine Frage zum Problembereich „gestellt wurde“, die in der schriftlichen Begründung „nicht enthalten war“, wurde sofort das (Frage-)Wort endgültig »nicht zugelassen« – mit der Begründung: Weil diese Frage „nicht in der schriftlichen Begründung enthalten“ war.

Alle von dieser »endgültigen Fragen-Ausgrenzung« Betroffenen seien „bis heute sprachlos“ – wurde mir leider „nur mündlich“ berichtet…
 Meine „ungläubige“ Reaktion auf diesen (leider nur) mündlichen Bericht war nur diese Frage: Ist denn bis heute nichts in eurer Gemeinde bekannt, wie erbarmungslose Durchsetzungen »mithilfe« der „hemmungslos unschriftlichen Methode“ beweiskräftig dokumentiert werden können?

Comment by Bruno Reisdorff — 9. November 2012 @ 14:32

14. November 2012 um 09:07  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Zur folgenreich unerhörten VERTRAUENs-FRAGE … „nur“ eine Kopie „anstelle“ eines NEU-Kommentars: Unter →Datei →Eigenschaften →Beschreibung → STICHWÖRTER der »kurz nach« dem „Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union in der Rechtsache C-131/12“ als „Such-Ergebnis“ bis heute… »entfernten« pdf-Datei „zum_suprAnaturalen_Glaubens-Gehorsams-Verfestigungs-ZuSTAND“ ist nachlesbar, warum ich sie am 14. JANUAR 2015 „am Schluss der letzten Seite“ zuletzt änderte:


Weil VERTRAUEN bekanntlich nur jeweils „da WERDEN kann, wo“ sorgend und aufrichtig danach gefragt wird, was wirklich geschieht (geschehen ist), wurde aus meiner „zu persönlichem SELBST-HINSCHAUEN entschlossenen“ Sicht „inzwischen.......................unvermeidlich“, am ENDE dieser DATEI auf die irren Konsequenzen einer bis heute üblichen „null-gläubigen NICHTS-Anbetung“ aufmerksam zu machen. Deshalb am Schluss der letzten Seite einige „neuere“ Links, um auf die absurde FORTSETZUNGs-GESCHICHTE des sogar „religiös-bekenntnishaft vertretenen“ Unfugs „NULL-gläubiger NICHTS-Anbetung“ in WORT & BILD dokumentiert... erneut aufmerksam zu machen.
DENN:
GESCHEHEN/WERDEN schließt Ewigkeit ein – und „herrschende Zustände“ VOLLKOMMEN aus.
Nichts bleibt, wie es mir im Augenblick der Betrachtung zu SEIN scheint. (Da hilft keine Glaubensvorstellung dran vorbei.) Außer Geschehen geschieht nichts.
Die nüchterne Konsequenz, die diese unübersehbare Wirklichkeit uns unaufhörlich offenbart, kann man sich nicht vorstellen:
ALLES AUTHENTISCHE WIRD
GEGENSEITIG,
ZWISCHEN,
NIRGENDWO SONST.
VERTRAUEN KANN NUR WERDEN!

21. März 2015 um 08:56  
Blogger Bruno Reisdorff meinte...

Nach der folgenreich unerhörten VERTRAUENs-FRAGE vom 21. März 2015 um 08:56 Uhr...
...zur FRAGE, warum irrelevante Informationen weltweit veröffentlicht werden:
Mich hat zeitweise ziemlich geärgert, dass nach www-suchbegrifflicher Verwendung meines Namens eine kleine Liste einiger Übungsaufnahmen als „Seite1-Suchergebnis erscheint“ – mit den „verlinkenden Ankündigungsworten“:
Free listening, videos, concerts, stats and ...

Mein „zeitweiser Ärger“ war jedoch unbegründet – denn: es handelt sich nur um eine veröffentlichte Information, dass jemand „meine mehr als 24 Jahre alten Übungs-Aufnahmen“ als mp3-Dateien gehört hat – u.a. eine Playback-Aufnahme aller Sätze des Mozart-Duos KV 424, eine Aufnahme der 4. Caprice von Paganini und „2 weitere kleine mp3-Dateien“…
Um mir über Fortschritte keinerlei Illusionen zu machen, hatte ich bis 1992 „mein Üben“ immer wieder „auf Übungsbändern gespeichert“. Nachdem ich auf diese Weise über 20 Jahre „erfolgreich-dokumentierend“ gelernt hatte, mir „keinerlei Illusionen über Fortschritte zu machen“, übte ich nicht mehr „vor dem Mikrofon“.

Wer „etwas Genaueres“ über mein „erzwungenes Aussteigen als Berufsmusiker“ wissen möchte, kann dazu einige Informationen finden „auf den Seiten 2, 5 & 10 von“ http://www.brunoreisdorff.de/WEIL-GESCHEHEN-WAHR.pdf – der Hinweis „auf Seite 10“, dass über Jahre mit umfangreich dokumentierter Ignoranz „reagiert“ wurde, hat leider bis heute... „eher nicht dazu geführt“, bis heute... „entscheidende Kreise“ zu erfolgreichem Dazulernen zu motivieren…

Eine weltweit-veröffentlichte Information darüber, dass irgendjemand irgendwann... „meine mehr als 24 Jahre alten Übungs-Aufnahmen“ als mp3-Dateien gehört hat, hatte ich „bis vor einigen Wochen...“ für „nahezu undenkbar“ gehalten...

7. April 2016 um 17:17  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite